Letzte Aktualisierung RGPD : 24/05/2019

•1 Einleitung

•1-1 Die Allgemeinen Verkaufsbedingungen (AGB) regeln das Rechtsverhältnis zwischen der luxemburgischen Gesellschaft ("Gesellschaft") INTERNATIONAL POOLS Sarl und dem Kunden ("Kunde"), der über den Online-Shop einkauft. Der eingetragene Sitz der Gesellschaft befindet sich in L-3364 Leudelange Luxemburg, 5 rue du château d'eau. Das betreffende Unternehmen ist im luxemburgischen Handels- und Gesellschaftsregister unter der Nummer B 191.214 eingetragen. Seine Niederlassungserlaubnis ist Nr. 10057442/0. Die Website www.c-piscine.com des Online-Shops, über die die Kunden ihre Einkäufe tätigen, wird von der Gesellschaft eingerichtet und verwaltet. Jeder Erwerb kann vom Kunden selbst (i) auf der Website über den Online-Shop oder durch die (ii) für das Unternehmen zuständige Person, die die telefonischen Bestellungen des Kunden entgegennimmt, vorgenommen werden.

•1.2 Die AGB müssen vor jedem Kauf im Online-Shop über die Website im Voraus gelesen und vom Kunden akzeptiert werden.

Nachdem er die AGB gelesen hat, kennt jeder Kunde die Regeln, die für jeden Kauf im Geschäft über die Website gelten. Es ist keine handschriftliche Unterschrift erforderlich, wenn der Kunde einen Online-Kauf der Artikel wünscht.

Der Kunde hat alle Rechte zur Veröffentlichung oder Speicherung der AGB. Er ist allein verantwortlich für alle Entscheidungen und Bearbeitungen im Zusammenhang mit diesen AGB. Er muss auch im Voraus den Verwendungszweck der Bestellungen bescheinigen: Kauf und persönlicher Gebrauch und nicht direkt mit seiner beruflichen Funktion verbunden. Wenn der Kunde einen Kauf tätigt, der in direktem Zusammenhang mit seiner beruflichen Funktion steht, hat er die Pflicht, dies zu melden, wie jeder Verbraucher, der im Online-Shop einkauft.

Die AGB können einer Korrektur unterliegen. Daher muss der Kunde sie regelmäßig lesen, um über Änderungen informiert zu sein. Die aktuellen AGB werden den Vertrag und die Schlussklausel zwischen dem kaufenden Kunden und dem verkaufenden Unternehmen festlegen.

•1.3 Der unter der Verantwortung des Unternehmens stehende Online-Shop, der über die Website zugänglich ist, erwähnt die folgenden Einzelheiten:

Die genaue Bezeichnung des Unternehmens

Die Präsentation der grundlegenden Merkmale der zum Verkauf angebotenen Artikel

Die Darstellung der Artikelpreise und ggf. der Versandkosten in Euro

Die Darstellung der Phasen der Zahlung, des Versands und jedes Verkaufsaktes

Hinweis auf das Widerrufsrecht

Die Formalitäten für die Kündigung des Vertrags, wenn er auf unbestimmte Zeit oder für einen Zeitraum von mehr als 12 Monaten abgeschlossen wurde.

Alle diese Angaben sind in drei Sprachen verfügbar: Französisch, Englisch und Deutsch.

Der Kunde bescheinigt durch eine rechtsgültige Vereinbarung, dass er diese AGB vollständig einhält. Wenn er Fragen zu den AGB hat, wird er gebeten, einen Brief an die Firma zu schicken, deren Adressen in Artikel 2 aufgeführt sind, oder eine E-Mail an folgende E-Mail-Adresse zu senden: contact@c-piscine.com.

•2 Kontaktinformationen des Unternehmens

Der über die Website zugängliche Online-Shop wird von der luxemburgischen Gesellschaft INTERNATIONAL POOLS S.A.R.L. mit beschränkter Haftung nach luxemburgischem Recht mit Sitz in L-3364 Leudelange Luxemburg, 5 rue du château d'eau, betrieben. Die Gesellschaft ist Mitglied der Sociétés de Luxembourg und des Handelsregisters unter dem Aktenzeichen B 191.214. Seine Niederlassungserlaubnis ist die Nr. 10057442/0 und seine innergemeinschaftliche MwSt.-Nummer ist LU27591212. Für eine schnelle Kontaktaufnahme bietet das Unternehmen die Telefonnummer +352 277 203 05 und die E-Mail-Adresse: contact@c-piscine.com.

•3 Glaubwürdigkeit der AGB

Die AGB beziehen sich auf die Verpflichtungen beider Parteien, d.h. der Firma und des Kunden. Dieser ist daher über alle Regeln informiert, die für alle Aktionen auf der Website gelten.

•4. Konsultation und Nutzung der Website

Wenn der Kunde die Website konsultiert, übermittelt er Informationen oder persönliche Daten, die ihn auf der betreffenden Website betreffen. Diese Daten werden von der Website in Übereinstimmung mit den Regeln für die Verarbeitung personenbezogener Daten, die sie zuvor festgelegt hat, auf legale Weise und angepasst an den vom Unternehmen vorgegebenen Zweck behandelt. Der Kunde, der die Website konsultiert, stimmt der Verwendung der von ihm mitgeteilten persönlichen Daten zu. Er muss auch die Richtigkeit dieser Informationen bestätigen.

•5 Grund und Zugang zur Website

Die AGB erklären die Rechte und Regeln, die beide Parteien im Zusammenhang mit Online-Verkäufen akzeptieren müssen. Alle Verkäufe und Dienstleistungen der Website werden nur für die folgenden Länder angeboten: Luxemburg, Frankreich, DOM-COM, Korsika, Deutschland, Belgien, Niederlande und Österreich.

•6 Nutzung der Website

Wenn sich der Kunde entscheidet, die Website zu nutzen und eine Bestellung aufzugeben, muss er diese akzeptieren:

- Korrekte und legale Einkäufe über die Website zu tätigen.

- Um unehrliche Käufe zu vermeiden. Sollte der Fall eintreten, wird das Unternehmen nicht zögern, den Kauf zu stornieren und die für die Regelung der Angelegenheit zuständigen Behörden zu kontaktieren.

- Um der Firma genaue und wahrheitsgemäße Kontaktdaten (E-Mail, Hafenadresse usw.) zu senden. Der Kunde verpflichtet sich auch, dass das Unternehmen diese Daten verwendet, um ihn gegebenenfalls zu kontaktieren.

•7 Zweck des Vertrages

•7.1 Die Bedeutung der AGBs

Die Parteien sind durch Vertragsdateien, die eine Bestellung und die AGB enthalten, miteinander verbunden. Wenn die beiden Parteien nicht übereinstimmen, werden die Klauseln der AVB im Verhältnis zu denen der Bestellung berücksichtigt.

•7.2 Prozess der Übermittlung und Annahme des Kaufs

Die in den AGB festgelegten Einzelheiten gelten nicht als Verkaufsangebot oder als Aufforderung zum Kauf.

•Kauf durch den Kunden

Wenn ein Kunde über die Website einen Kauf im Online-Shop tätigen möchte, sind die folgenden Schritte zu befolgen:

•der Kunde auf die Website zugreift,

•der Kunde kauft ein, indem er seinen Einkaufswagen mit Produkten füllt,

•Der Kunde muss ein eigenes Konto erstellen oder sich identifizieren, wenn er bereits ein Konto auf der Website hat.

•Der Kunde gibt persönliche Daten ein: Kontakt, Adresse und Lieferort,

•der Kunde erhält im Gegenzug Informationen über die Lieferkosten und die Versandart der bestellten Artikel.

•Der Kunde wählt seine Zahlungsart aus,

•Der Kunde drückt auf "Bestätigen Sie Ihre Bestellung", um die AGB zu akzeptieren und seine Bestellungen zu bestätigen. Er nimmt den getätigten Kauf an, übernimmt die daraus resultierende Zahlungspflicht mit den damit verbundenen Lieferraten sowie die Rechte, die gemäß den auferlegten AVB angewendet werden können.

•Der Kunde greift dann auf das Zahlungsfeld zu, um eine Zahlungsanforderung zu erstellen. Er wählt die für ihn passende sichere Zahlungsmethode aus: Payzen oder Paypal.

•Der Kunde erhält von der Firma eine E-Mail zur Bestätigung seines Kaufs. Gemäß Artikel 7.2.2 wird eine Klausel zwischen den beiden Parteien vereinbart.

Wenn der Kunde den Kauf über einen Verkäufer des Unternehmens auf der Website abwickelt, sind die folgenden Schritte zu befolgen:

•Der Kunde geht auf die Website und konsultiert die verschiedenen zum Verkauf stehenden Artikel

•Der Kunde setzt sich mit dem Verkäufer des Unternehmens in Verbindung.

•Der Verkäufer des Unternehmens füllt den Korb mit den Produkten entsprechend der vom Kunden aufgegebenen Bestellungen.

•Der Verkäufer des Unternehmens ist dafür verantwortlich, ein neues Kundenkonto zu erstellen oder die Identität dieses Kunden zu notieren, wenn er bereits ein Konto hat, entsprechend der vom Kunden selbst mitgeteilten Informationen.

•Der Verkäufer erhält vom Kunden alle für die Lieferung notwendigen Informationen: Adresse, Kontakt, Ort, ...

•Der Verkäufer des Unternehmens informiert den Kunden über den Prozess und die Versandkosten

•Der Kunde wählt seine Zahlungsart aus,

•Der Verkäufer des Unternehmens sendet dem Kunden per E-Mail die Zusammenfassung des getätigten Kaufs und die entsprechenden AGBs •Bestätigt der Kunde den soeben getätigten Kauf mit den entsprechenden AGB.

•Der Kunde wählt die sichere Zahlungsmethode PAYZEN oder Paypal über den Verkäufer des Unternehmens. Dieser ist dafür verantwortlich, das sichere Zahlungsfeld mit den vom Kunden angegebenen Informationen auszufüllen.

•Der Verkäufer sendet eine E-Mail, die den vom Kunden getätigten Kauf bestätigt, was bedeutet, dass ein Vertrag zwischen den Parteien gemäß Artikel 7.2.2 zustande kommt.

•7.2.2 Erstellung des Vertrags

Nach den vorgelegten GCS wird der Vertrag zwischen dem Unternehmen und dem Kunden nach dem Versand einer von der Firma beauftragten Validierungs-E-Mail des Kaufs validiert. Diese E-Mail bedeutet, dass das Unternehmen Bestellungen akzeptiert, die direkt vom Kunden oder durch einen Verkäufer per Telefonanruf aufgegeben werden.

Die von der Firma versandte Validierungs-E-Mail wird die vom Kunden angegebenen Daten und die nach dem Kauf geltenden AGB abrufen. Der Kunde ist für die von ihm angegebenen Informationen verantwortlich, insbesondere für die Adresse, an die das Paket verschickt wird. Er ist auch der einzige Garant für die Registrierung der Kaufbestätigungs-E-Mail, die einem Kaufvertrag zwischen ihm und dem sendenden Unternehmen entspricht.

Durch den Besuch der Website kann der Kunde seinen Einkauf in Echtzeit überprüfen, dank der Registerkarte "Mein Konto/Aufträge überprüfen".

Auf allen Seiten der Website können Sie die AGBs einsehen.

•7.2.3 Elektronische Unterschrift

Der Kunde kann eine elektrische Unterschrift leisten, indem er beim Akzeptieren des Bestellformulars einen "Doppelklick" macht. Diese elektrische Unterschrift wird seiner handschriftlichen Unterschrift entsprechen.

Durch Anklicken des Symbols "Bestellung bestätigen" am Ende des Bestellvorgangs erklärt der Kunde unwiderruflich, dass er die aufgegebene Bestellung akzeptiert, die Verpflichtung zur Zahlung des daraus resultierenden Preises, die damit verbundenen Lieferkosten und die vollständige und vorbehaltlose Vollständigkeit der für diese Bestellung geltenden AGB akzeptiert.

•7.2.4 Produkte nicht verfügbar

Wenn ein Produkt, das für den Kunden von Interesse ist, nicht verfügbar ist, wird das Unternehmen den Kunden vorher per E-Mail benachrichtigen.

Wenn die Hypothese auftaucht, wird das Unternehmen versuchen, die Bestellung aufrechtzuerhalten, indem es andere verfügbare Artikel mit denselben Qualitäten und Preisen wie die bestellten und nicht verfügbaren Produkte versendet.

Wenn der Kunde zurückzieht, werden die Kosten für die Rücksendung des Produkts von der Firma getragen.

Wenn das von der Firma versandte Produkt nicht die gleichen Qualitäten und den gleichen Preis wie das erste vom Kunden bestellte Produkt aufweist, verpflichtet sich die Firma, dem Kunden eine Rückerstattung zu gewähren. Die Versendung des Erstattungsbetrags wird von der Firma nicht mitgeteilt. Im Prinzip müssen 30 Tage ab dem Tag der Zahlung durch den Kunden gezählt werden.

Die Firma sendet die Rückerstattung an den Kunden per Banküberweisung.

•7.2.5 Rücktritts- und Änderungsrecht

Das Unternehmen hat alle Rechte, ein Produkt oder eine Dienstleistung oder einen Gegenstand, der mit einer Dienstleistung oder einem Produkt auf seiner Website in Verbindung steht, zu ändern oder zu entfernen. Eine solche Entfernung und Änderung kann jederzeit auf der Website vorgenommen werden.

Die mögliche Rücknahme oder Änderung eines Produkts oder einer Dienstleistung, die von den Lieferanten festgelegt wurde, liegt nicht in der Verantwortung des Unternehmens.

•8 Erklärung der Transaktion

Der gesamte computergestützte Austausch zwischen dem Kunden und dem Unternehmen (Kommunikation, Bestellungen und Zahlungen) wird im Computersystem des Unternehmens gespeichert. Sie werden sicher verwahrt, um die Legitimität der Verhandlungen zwischen den beiden Parteien zu demonstrieren.

Rechnungen und Bestellungen sind ebenfalls ein konkreter Beweis für den Austausch zwischen den beiden Parteien. Diese Angaben werden auf einem sicheren und dauerhaften System aufgezeichnet.

•9 Details zu Produkten, Dienstleistungen und Preisen

•9.1 Artikel 111-1 ermutigt die Firma, auf ihrer Website alle Informationen über die zum Verkauf angebotenen Produkte zu präsentieren. Ihre Merkmale werden vom Kunden über die Website gesehen und untersucht, bevor er einen Vertrag mit dem Unternehmen abschließt.

•9.2 Auf seiner Website muss das Unternehmen auch die Preise seiner Dienstleistungen und Produkte präsentieren, die es in Euro ohne Steuern und einschließlich aller Steuern formuliert. Lieferpreise und Internetpreise (auf Kosten des Kunden) werden nicht angegeben.

Die Website muss vor der Bestellung den Preis der auf dem Bestellformular angegebenen Produkte und Dienstleistungen angeben. Diese Preise entsprechen den geltenden Preisen und können während eines Zeitraums von 30 Tagen nach der Bestellung nicht revidiert werden. Sie enthalten die aktuelle Mehrwertsteuer zum Zeitpunkt der Bestellung. Wenn sich der Mehrwertsteuersatz ändert, wird auch der Preis der Produkte und Dienstleistungen des Online-Shops über die Website entsprechend angepasst.

•10 Über die Zahlung

Der Kunde gibt die Bestellung auf und bezahlt gleichzeitig den Gesamtkaufpreis. Es wird keine Kaution akzeptiert.

Das Bestellformular ermöglicht es dem Kunden, die für ihn passende Zahlungsart zu wählen.

Der Kunde muss der Firma nachweisen, dass er die notwendigen Mittel zur Abwicklung der Zahlung gemäß der gewählten Methode verwenden wird. Diese Zahlung muss erfolgen, sobald das Bestellformular validiert ist.

Im Falle der Nichtzahlung wird das Unternehmen die Initiative ergreifen, um die Vorbereitung und Lieferung der Bestellung zu stoppen. Das Unternehmen wird die gleiche Sanktion verhängen, wenn die für die Akkreditierung zuständigen Stellen eine mögliche Verweigerung der Zahlungsermächtigung vorlegen. Es wird keine Bestellung oder Lieferung ausgeführt, wenn das Unternehmen den Nachweis der Uneinigkeit oder Nichtzahlung mit den Organisationen erhält.

Für eine sichere Zahlung arbeitet das Unternehmen mit Paypal zusammen, um jegliche betrügerische Verwendung von Bankdaten aufzudecken. Paypal fordert den Kunden auf, eine Kopie eines echten Identitätsdokuments und eine gültige Bescheinigung über den Wohnsitz zu senden. Sie ist für die Bestätigung des Kaufs verantwortlich, sobald die persönlichen Dokumente validiert wurden. Die Zahlung muss innerhalb der angegebenen Frist erfolgen. Wenn der Kunde dieses Detail nicht respektiert, wird das Unternehmen ihm einen Strafvertrag in Höhe von 10 % des unbezahlten Tarifs zuzüglich eines Mindestbetrags von 20 € auferlegen.

•11 Über die Lieferung

•11,1 Verzögerung :

Die maximale Lieferzeit beträgt dreißig (30) Werktage ab Vertragsabschluss, d.h. ab dem Versand der E-Mail zur Bestätigung der Bestellung durch das Unternehmen, es sei denn, dem Kunden wird vor der Bestellung und vor der endgültigen Bestätigung der Bestellung eine besondere Bedingung mitgeteilt. In diesem Fall gibt das Unternehmen ein vorläufiges Lieferdatum an.

Sobald der Vertrag abgeschlossen ist, gibt die Firma das Lieferdatum der Bestellung innerhalb einer maximalen Frist von 30 Tagen an. Die Endgültigkeit des Vertrags wird in einer Validierungs-E-Mail an den Kunden angezeigt. Wenn zwischen dem Kunden und dem Unternehmen eine Sondervereinbarung besteht, kann sich das Lieferdatum ändern. Diese Änderung des Datums wird immer von der Firma angezeigt.

Diese Organisation betrifft keine Sonderanfertigungen.

Die Lieferzeit ist je nach Bestellung unterschiedlich: Wenn es sich um eine große Anzahl von Produkten handelt, wird die gesamte Bestellung innerhalb eines indikativen Zeitraums geliefert.

Das Unternehmen haftet nicht für Entschädigungen oder Strafen, die durch eine verspätete Lieferung verursacht werden.

Der Kunde kann dennoch vom Vertrag zurücktreten, wenn die Lieferung zu lange dauert, d.h. wenn sie nicht mehr als 7 Tage nach der angegebenen Frist erfolgt ist.

Wird der Vertrag gekündigt, muss der Kunde dies per Einschreiben mit Rückschein innerhalb von 60 Arbeitstagen mitteilen.

Diese Entscheidung ist ein separater Fall, der nicht nur im Falle einer verspäteten Lieferung gilt.

Der Kunde erhält dann von der Firma alle im Voraus gezahlten Beträge zurückerstattet. Diese Rückerstattung erfolgt innerhalb kurzer Zeit oder höchstens 30 Tage nach Erhalt des Einschreibens.

11.2 Zustell- und Abholmittel

•11.2.1 Gemeinsame Organisationen

Die Lieferung ist definiert als die Zuordnung von Artikeln zum Kunden, an die vom Kunden während des Bestellvorgangs angegebene Adresse. Der Versand in verschiedene Länder und Regionen erfolgt über die folgenden Dienstleister: Colissimo, UPS, DPD, GLS, Chronopost, Geodis, Khuene Nagel, Paketvermittlung und TNT. Der Kunde erhält vom Dienstleister eine E-Mail mit dem Versand der Bestellung.

Der Spediteur führt die Lieferung von Montag bis Freitag, von 8 bis 16 Uhr, durch.

Die Zustellung unterscheidet sich je nach Größe des Pakets: bei großen Paketen durch einen Zusteller, bei mittleren Paketen durch einen Kurier. Das Übergabeformular muss vom Kunden bei der Übergabe korrekt ausgefüllt werden, einschließlich seiner Kontaktdaten und seiner Mobil- oder Festnetznummer. Wenn die angegebenen Kontaktdaten auf einen Fehler oder ein Verschulden des Kunden zurückzuführen sind, ist das Unternehmen, der Zusteller oder der Kurier nicht für die Unmöglichkeit der Lieferung verantwortlich. Eine Rückgabe des Pakets an die Firma wäre dann möglich. In diesem Fall muss der Kunde für die Angabe falscher oder fehlerhafter Kontaktdaten eine Rücksendegebühr von 50€ bezahlen.

Bei großen Paketen wird die Lieferung von einem Zusteller in Rechnung gestellt, der seinerseits bereits eine Informations-E-Mail oder einen Telefonanruf an den Kunden geschickt hätte, um den Termin zu vereinbaren. (im Folgenden die "Ernennung"). Dieser Kontakt ist wichtig, da er es dem Kunden ermöglicht, dem Zusteller alle Hindernisse mitzuteilen, die ihn bei der Lieferung überraschen könnten. (Es sei denn, der Kunde hat sie bereits im Übergabeformular erwähnt). Es ist die Pflicht des Kunden, den Zusteller über die verschiedenen Einschränkungen der Zufahrt zum Haus zu informieren: ob die Zufahrt für einen 19-Tonnen-LKW, der mindestens 4,5 m hoch oder 3 m breit ist, leicht möglich ist, oder ob der LKW nach der Lieferung umkehren kann. Der Kunde trägt auch die zusätzlichen Kosten für den Versand der Bestellungen, insbesondere wenn der Zusteller verpflichtet ist, Trolleys oder Transportgeräte zu verwenden, um die Lieferung zu erleichtern. Diese Kosten sind vor dem Tag der Lieferung zu zahlen und zu validieren.

Die Lieferung per Kurier betrifft Pakete mit reduzierten Abmessungen. Es muss vorher eine Lieferadresse angegeben werden, damit das Paket am Tag der Zustellung direkt von einer natürlichen Person abgeholt werden kann (z.B. Adresse der Wohnung, des Arbeitsplatzes, des Hausmeisters, eines Freundes oder Verwandten).

Wenn der Kunde während der Zustellung nicht erreichbar ist, muss der Zusteller ihm eine Zustellmitteilung hinterlassen, in der die Adresse und die Kontaktdaten des Ortes angegeben sind, an dem das Paket abgeholt werden soll. Der Kunde seinerseits ist verpflichtet, sein Paket innerhalb einer bestimmten Frist an der in der Lieferanzeige angegebenen Adresse abzuholen.

Die Firma ist verpflichtet, dem Kunden weitere zusätzliche Kosten aufzuerlegen, wenn :

- Die Lieferung am Tag des Termins aufgrund einer falschen Adresse oder einer falschen Angabe des Kunden nicht stattgefunden hat.

- Der Zugang zum Lieferort war schwierig und der Kunde hat es nicht gemeldet.

- Die im Vertrag vereinbarten Verpflichtungen vom Kunden nicht eingehalten werden

- Der Kunde selbst die Lieferung storniert oder die Annahme des Pakets an der von ihm angegebenen Adresse oder an dem in der Zustellungsmitteilung angegebenen Punkt verweigert.

Das Unternehmen wird sich mit dem Kunden in Verbindung setzen, um die Zahlung dieser Gebühren vor einer neuen Lieferung durchzusetzen. Wenn keine Zahlung erfolgt, trifft das Unternehmen eine endgültige Entscheidung: entweder schlägt es dem Kunden vor, das Produkt aus den Lagern zu nehmen, oder es führt den Verkauf per Einschreiben mit Rückschein durch. Der Kunde kann seinerseits immer noch eine Rückerstattung der gezahlten Gebühren durch ein Empfehlungsschreiben mit Empfangsbestätigung verlangen. Von dieser Erstattungssumme werden alle Lieferkosten abgezogen: insbesondere die Versandkosten, die Rücksendekosten (3 €/kg transportiert) und die Verwaltungskosten der Bestelldatei (35 €). Bei Sonderanfertigungen behält die Firma die vom Kunden gezahlten Preise entsprechend den Erklärungen des Kunden ein.

•11.2.2 Betreffend Lieferungen in der Schweiz und DOM-COM

Die Lieferung erfolgt an die vom Kunden auf dem Bestellformular angegebeneAdresse. Gemäß Artikel 11.3.1 der AVB muss der Kunde den Zustand der Verpackung des Produkts bei der Lieferung überprüfen und auf dem Lieferschein vermerken, ob es während des Transports des Pakets zu Schäden gekommen ist. Der Kunde muss der Firma auch jeden Schaden innerhalb von 7 Tagen ab dem Lieferdatum melden.

Wenn die Lieferung nicht stattgefunden hat, weil der Kunde die Lieferankündigung nicht befolgt hat oder der Zugang zur Lieferadresse zu schwierig war, wird das Unternehmen die Entscheidung treffen, dem Kunden die Transportkosten in Rechnung zu stellen.

Eine detaillierte Rechnung kann dem Kunden an die Rechnungsadresse geschickt werden, die der Kunde dem Unternehmen mitgeteilt hat. Der Kunde kann diese Rechnungsanforderung beim Ausfüllen der Bestellung validieren.

Die Lieferung wird von den folgenden Spediteuren abgewickelt: UPS, DPD, Colissimo, Chronopost, Geodis, GLS, Khuene Nagel, TNT, die auch die Aufgabe hat, den Kunden per E-Mail über die nächste Lieferung zu benachrichtigen.

Es sind keine Steuern zu zahlen. Die Zollgebühren für das Verlassen des Territoriums liegen in der Verantwortung der Gesellschaft. Auf der anderen Seite muss der Kunde bei der Lieferung die Eingangszollgebühren, die lokale Mehrwertsteuer und andere Zölle bezahlen.

•11,3 Im Falle einer Auswirkung auf die Lieferung

•11.3.1 Der Kunde ist verpflichtet, alle Zwischenfälle während der Lieferung zu melden: fehlendes Produkt, Beschädigung, kaputte Verpackung usw. Er muss dies auf dem Lieferschein im Feld "handschriftliche Vorbehalte" tun, die er am Ende unterschreiben muss.

Der Kunde muss den Spediteur auch über alle Probleme im Zusammenhang mit der Lieferung informieren, und zwar zwei Arbeitstage nach dem Lieferdatum. Beschwerden sollten in einem eingeschriebenen Brief mit Rückschein vermerkt werden.

Wenn keine Beschwerde eingeht, gilt der Kunde als zufrieden mit dem gelieferten Produkt. In diesem Fall kann er nach seiner Abreise weder einen Antrag stellen noch eventuelle Streitigkeiten an das Unternehmen oder den Spediteur schicken, auch wenn das Paket nicht in seiner Gegenwart überprüft wurde.

•11.3.2 Bei Lieferungsfehlern und Konformität

Jeder Bericht über den Fehler der Lieferung und/oder die Konformität der Produkte muss vom Kunden der Firma am Lieferdatum oder spätestens einen Tag nach diesem Lieferdatum mitgeteilt werden. Dieser Fehler kann die Art oder Qualität des Produkts betreffen, das nicht den auf dem Bestellformular angegebenen Merkmalen entspricht.

Der Kunde kann eine Beschwerde an das Unternehmen richten, indem er das Beschwerdeformular "Kontakt" auf der Website mit der anzugebenden Bestellnummer verwendet.

Wenn die Firma die Beschwerde erhält, erhält der Kunde von der Firma eine neue Austauschnummer für das/die betreffende(n) Produkt(e). Die Nummer wird per E-Mail, Fax oder Telefon übermittelt. Der Austausch findet statt, sobald der Kunde die Nummer erhalten hat.

Nicht konforme Produkte, die umgetauscht oder zurückgegeben werden sollen, müssen an die Firma SupplyWeb Logistique geschickt werden, die über die Adresse: Route de la Sablonnière, 14980 ROTS, Frankreich, erreichbar ist. Diese Produkte müssen in der Originalverpackung, in gleicher Qualität und Menge, in Form von Colissimo Recommandé oder gleichwertigen Produkten zurückgeschickt werden. Damit die Rückgabe des Produkts validiert werden kann, muss der Kunde den Kundendienst des Unternehmens im Voraus unter der folgenden E-Mail-Adresse benachrichtigen: sav@c-piscine.com.

•12 Risikoübertragung

Der Kunde oder der Dritte, der das gelieferte Produkt erhält, wird über jeden Verlust oder Schaden am Produkt informiert. Derselbe Kunde oder eine andere natürliche Person kann je nach den Umständen des Falles die in Kapitel 11.2.1 geregelten Regeln anwenden.

•13 Produktgarantien

•13.1 Gesetzliche Gewährleistung

Die etablierten AVB hindern den Kunden nicht daran, die gesetzliche Garantie des Kaufs zu nutzen, wie in Artikel L.212-3 des Verbrauchergesetzbuches vorgesehen. Der professionelle Verkäufer hat die Pflicht, ihn gegen jeden untragbaren Betrug sowie gegen alle Fehler bei der Konformität der gekauften Artikel zu versichern. Dies ist im Vertrag und in den Artikeln 1641 bis 1649 des Bürgerlichen Gesetzbuches vereinbart.

- Nach dem Gesetz vom 21. April 1989 ist die Firma, die die Produkte verkauft, nicht unbedingt der Hersteller. In diesem Fall muss der Kunde auf dieses Detail hingewiesen werden, das die Nichtverantwortlichkeit des Unternehmens im Falle von beschädigten oder nicht konformen Produkten festlegt. Gemäß Artikel 2, 2° des Gesetzes vom 21. April 1989 ist das Unternehmen verpflichtet, sich an den Hersteller oder Produzenten des Produkts zu wenden, wenn es von schlechter Qualität ist oder ein fehlerhaftes Aussehen hat.

- Gemäß den Artikeln L-212-1 bis L-219-9 des französischen Verbraucherschutzgesetzes, die die gesetzliche Garantie betreffen, können alle von diesen Gesetzen auferlegten Bestimmungen angewendet werden.

•13.2 Kommerzielle Garantie

- Über die Bedingungen und die Dauer der vertraglichen Garantiezeit des Herstellers

Es ist zu beachten, dass die kommerzielle Garantie nicht für :

Die Anwendung der Widerrufsfrist;

Die Lieferung eines versäumten Produkts, das vom Zustellfahrer nicht gemeldet wurde.

Austausch von defektem Zubehör (Taschen, Bürsten, Schienen, Sonden...)

Unsachgemäße Handhabung und unsachgemäße Verwendung von Produkten. Der Kunde muss die Anweisungen in dem mit den Produkten gelieferten Benutzerhandbuch befolgen und sich an das Schreiben halten.

Fehler und ihre Auswirkungen, die durch die Arbeit eines nicht qualifizierten Reparaturmanns verursacht wurden, Fehler und ihre Auswirkungen, die durch die missbräuchliche Verwendung eines Produkts (kollektive Nutzung, professionelle Nutzung,...), die Ungeeignetheit des Produkts in Bezug auf die Erwartungen des Kunden verursacht wurden.

Fehler und ihre Auswirkungen, die durch externe Faktoren (Schock, Blitz, Frost, Stromschwankungen...) verursacht werden;

Wenn die Nutzung des Produkts durch die oben genannten Faktoren gestört wird, die von der kommerziellen Garantie nicht berücksichtigt werden, muss das Unternehmen den Kunden um Transport- und Reparaturkosten gemäß den bei der Bearbeitung geltenden Klauseln bitten. Der Kunde muss über die beantragte AVB über die bei der Bestellung angegebene E-Mail-Adresse informiert werden.

•13,3 Bezüglich der Kosten für die Rücksendung

Das Unternehmen übernimmt die Versandkosten nach dem Austausch oder der Reparatur des Produkts. Was den Kunden betrifft, so ist er für die Rückgabekosten verantwortlich, wie in der kommerziellen Garantie vereinbart.

Sobald das Unternehmen den Garantieantrag per E-Mail oder Telefon bewilligt, ist der Kunde verpflichtet, das Produkt zu verpacken und eine Kopie der Rechnung vorzulegen.

Das Unternehmen wird sich bemühen, nur den beschädigten Teil des Produkts zur sofortigen Reparatur einzusenden. Die Änderung des beschädigten Produkts erfordert nicht die Ausleihe eines neuen Teils.

•14 Rücktrittsrecht

•14.1 Definition des Widerrufsrechts

Das Widerrufsrecht kann vom Kunden ohne Angabe von offiziellen Gründen 14 Tage lang ausgeübt werden.

Das Widerrufsrecht ist 14 Tage gültig. Ab diesem Datum wird der Kunde oder eine andere Person Eigentümer des bestellten neuen Produkts. Die Gesellschaft muss über jede Anwendung des Rücktrittsrechts durch den Kunden per E-Mail: contact@c-piscine.comoder per Post an die Adresse L-3364 Luxemburg, 5, Rue du Château d'eau, informiert werden. Die Meldung an die Gesellschaft erfolgt in Form einer direkten Erklärung ohne jegliche Ambivalenz oder über das am Ende dieses AGB-Artikels verfügbare Formular.

Die Widerrufsfrist ist gültig, vorausgesetzt, dass der Kunde die Firma über seinen Wunsch informiert, das Widerrufsrecht vor den angegebenen Einzelheiten anzuwenden. Er muss seinen Rückgabewunsch definieren, indem er die Art des Produkts sowie das Datum, an dem er es bestellt und erhalten hat, angibt. Die Verkaufsrechnung oder das Bestellformular können diese Informationen ebenfalls begleiten.

•14.2 Folgen der Anwendung des Widerrufsrechts

Wenn der Kunde von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch macht, erstattet ihm das Unternehmen alle gezahlten Beträge mit Ausnahme der Liefer- und Rücksendekosten. Der Kunde profitiert von dieser Bedingung, wenn er dazu neigt, die 14-tägige Gültigkeitsdauer des Widerrufsrechts zu respektieren. Rückerstattungen durch internationale Pools nach der Ausübung des Rücktrittsrechts durch den Kunden werden wie folgt vorgenommen:

- Fester Preis von 15,99EUR für Käufe mit einem Gesamtpreis von bis zu 50€.

- 35,99EUR Pauschale für Einkäufe mit einem Gesamtpreis von mehr als 50 €.

Rückerstattungen erfolgen über die vom Kunden beim Erstkauf verwendete Zahlungsmethode, es sei denn, der Kunde informiert das Unternehmen über eine neue Zahlungsmethode. Der Kunde zahlt keine Gebühren, aber die Firma hat jedes Recht, die Lieferung der Rückerstattung zu ändern, bis das Produkt vollständig an den Kunden zurückgegeben wird. Die Frist für die Rückerstattung kann je nach dem technischen Aspekt des Produkts und dem Enddatum der Produktrückgabe geändert werden, insbesondere wenn eine technische Kontrolle des zurückgegebenen Produkts erforderlich ist (siehe Prüfung und Kontrolle im Voraus).

Das an das Unternehmen zurückzusendende Produkt muss spätestens 14 Tage nach dem Datum, an dem der Kunde beschlossen hat, seine Vertragsauflösung anzuwenden, zurückgegeben werden. Das Unternehmen wird keine unangemessene Verzögerung tolerieren. Die Kosten für die Rücksendung des Produkts an das Unternehmen gehen zu Lasten des Kunden. Das Produkt selbst muss in Form von Colissimo Recommandé oder einem gleichwertigen Produkt verpackt sein.

In Übereinstimmung mit dem Rücktrittsrecht kann der Kunde den Umtausch des Produkts oder die vollständige Rückerstattung des gezahlten Preises verlangen. Wenn er sich für den Umtausch entscheidet, muss er die Kosten für den erneuten Versand des Produkts tragen. Das umzutauschende Produkt muss im Originalzustand, d.h. korrekt verpackt in der Originalverpackung, unverschmutzt und unbeschädigt, an den Kunden zurückgeschickt werden.

Die mit dem Produkt gelieferten Benutzerhandbücher und Zubehörteile müssen ebenfalls zurückgegeben werden. Der Kunde ist für die ursprüngliche Art und Funktion des Produkts verantwortlich. Er muss die Funktionsfähigkeit des Produkts vor einem Geschäftsleiter gemäß den von diesem aufgestellten Bedingungen demonstrieren.

Die Anwendung des Widerrufsrechts durch den Kunden wird durch die Verfahren der Artikel L.221-3, L.222-9 und L.222-10 des Verbrauchergesetzes geregelt.

•14.3 Ausnahme vom Widerrufsrecht

Gemäß Artikel L.222-9 (7) des Verbrauchergesetzbuches gilt das Widerrufsrecht des Kunden nicht für Sonderanfertigungen (Planen, Abdeckungen, Auskleidungen, Holzpools, C-Wannen, maßgefertigte Unterstände, usw.). Sie unterliegen auch nicht dem Recht auf Rückgabe oder Umtausch.

- Nutzungsrecht

Gemäß dem Gesetz vom 18. April 2001 über Urheberrechte, verwandte Schutzrechte und Datenbanken hat der Kunde das Recht, die Software des Unternehmens für persönliche, nicht exklusive und nicht übertragbare Zwecke zu nutzen.

Der Kunde hat jedoch die Pflicht, das vom Autor der Software auferlegte Eigentumsrecht an seinem eigenen Werk zu respektieren.

•15 Im Falle von höherer Gewalt

Das Unternehmen und der Kunde sind verpflichtet, diese vertraglichen Bestimmungen einzuhalten, außer in Fällen höherer Gewalt, die eine Verzögerung oder Behinderung verursachen können.

Beide Parteien müssen ihr Bestes tun, um diese Regeln einzuhalten, es sei denn, es gab unvermeidbare äußere Hindernisse, die sie nicht bewältigen konnten.

Die erste Partei muss immer die zweite Partei informieren, wenn der Fall höherer Gewalt eintritt. Diese Mitteilung muss innerhalb von 10 Arbeitstagen ab dem Tag erfolgen, an dem die betroffene Partei von der Situation Kenntnis erlangt hat. Die beiden Parteien werden sich innerhalb eines Monats treffen, um das Problem zu untersuchen und sich über die Vorkehrungen zur Fortführung des Vertrags zu einigen. Die AGB werden von der betroffenen Partei angewendet, wenn der Fall höherer Gewalt bis zu drei Monate dauert.

Fälle höherer Gewalt oder zufälliger Ereignisse, die von den luxemburgischen Gerichten nicht berücksichtigt werden, betreffen insbesondere: Naturkatastrophen (Stürme, Erdbeben, Blitzschlag, Überschwemmungen), Verkehrsunterbrechungen, Brände und Blockaden in den Telekommunikationsnetzen.

•16 Unabhängigkeit zwischen den Bestimmungen der AGBs

Selbst wenn ein oder mehrere Teile der AGB von einem qualifizierten Gericht als nicht erklärt oder ungültig erachtet werden, bleiben alle anderen nicht betroffenen Teile gültig und anwendbar.

•17 Keine Verzichtserklärung

Werden die AGBs von keiner der beiden Parteien eingehalten, muss jeder Fall sorgfältig geprüft werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Parteien auf ihr Recht verzichten, die AGB einzuhalten.

•18 Auslegung

Titel werden als nicht existent betrachtet, wenn es bei der Anwendung der AGB zwischen den beiden Parteien zu einem Missverständnis kommt.

•19 Datenschutz

Gemäß dem Gesetz vom 2. August 2002 muss das Unternehmen die persönlichen Daten des Kunden respektieren und diese Person im Hinblick auf die Verwendung seiner Daten schützen.

Die Daten über den Kunden sind für die Vorbereitung von Käufen unerlässlich. Sie können an die vertraglichen Dienstleister des Unternehmens für die Bearbeitung und Lieferung von Bestellungen übertragen werden.

Gemäß dem Gesetz vom 2. August 2002 hat der Kunde alle Rechte, die Verarbeitung, Nutzung oder Übertragung seiner persönlichen Daten an ein Unternehmen abzulehnen. Er kann sich an das Unternehmen wenden, um sein Recht auf Zugang oder Berichtigung seiner persönlichen Daten, die in den Akten des Unternehmens verfügbar sind, geltend zu machen.

•20 Anwendbares Recht

Die in diesem Artikel festgelegten AGB sind in französischer Sprache. Sie können nach luxemburgischem Recht angewendet oder ausgedrückt werden.

Der Kunde wendet sich bei Streitigkeiten zwischen den beiden Parteien direkt an das Unternehmen, um eine gütliche Lösung zu finden.

Wenn der Kunde nicht mit der Gesellschaft in Kontakt treten möchte, kann er neben der Intervention der nach der Zivilprozessordnung örtlich zuständigen Gerichte auch ein Gericht in der Region anrufen, in der er während der Erstellung des Vertrags wohnte und in der die nachteilige Situation entstanden ist.

Im Anhang ist das Muster des Entnahmeformulars enthalten.

(Dieses Formular ist nur dann nützlich, wenn der Kunde von dem geschlossenen Vertrag zurücktreten möchte).

- Zu Händen des Unternehmens INTERNATIONAL POOLS S.à.r.l,

5 rue du Château d'Eau L-3364 LEUDELANGE, LUXEMBURG

E-Mail: contact@c-piscine.com

Telefonnummer *+352 277 203 05

- Ich/wir (*) teile(n) Ihnen hiermit (*) meinen/unseren (*) Rücktritt vom Vertrag über den Verkauf der Waren (*)/für die Erbringung der Dienstleistung (*) mit

- Bestellt am (*)/Erhalten am (*)

- Name des/der Verbraucher(s)

- Adresse des/der Verbraucher(s)

- Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur wenn dieses Formular auf Papier zugestellt wird)

- Datum